72292 - E-Lok Ae 3/6II braun SBB

Art.-Nr.: ROCO 72292

EAN: 9005033722920

  • Maßstab: H0 1:87 analog

  • Stromsystem: 2L-Gleichstrom

  • Lieferstatus: Ausverkauft


Elektrolokomotive Ae 3/6?? der Schweizerischen Bundesbahnen.

¦ Erstmals mit PluX22-Schnittstelle
¦ Filigrane Ausführung des Fahrwerks
¦ Modell der ersten Bauform mit zwei Lüftern pro Seitenwand und ohne Sonnenblenden über den Führerstandsfenstern
¦ Das Spitzenlicht rechts unten kann mit einem Mikroschalter abgeschaltet werden

223,10 €

inkl. 20% USt. , Versand kostenlos (Hermes)

UVP des Herstellers: 247,90 €
(Sie sparen 10%, also 24,80 €)
sofort lieferbar

ab Lager Linz: ca. 3 - 5 Tage



Für die elektrifizierten Strecken der Schweiz mussten anfangs der 1920er-Jahre dringend neue Lokomotiven beschafft werden, die in der Lage waren, Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 90 km/h zu befördern. Die damals führenden Elektromaschinenhersteller Sécheron (SAAS) in Genf, MFO in Oerlikon sowie BBC in Baden wurden dazu eingeladen, ihre Entwürfe und Offerte einzureichen. Aus den eingegangenen Ideen und Projekten entstanden drei verschiedene Lokomotiven der Baureihe Ae 3/6 (I–III), die eigentlich nur das Pflichtenheft und die Bauweise als Rahmenlok gemeinsam hatten. Die Ae 3/6?? wurde in 60 Stück von MFO an die SBB geliefert und vor allem in der deutschen Schweiz stationiert. Obwohl ihr Einsatzgebiet hauptsächlich das Flachland war, kamen einige Ae 3/6?? ins Depot Bellinzona und verrichteten zwischen Luzern und Chiasso ihre Umläufe, wobei sie sich aufgrund ihrer Anfahrschwierigkeiten am Gotthard nicht bewährten. Bereits 1965 mussten die ersten Ae 3/6?? abgestellt werden, ihre Ära ging schließlich 1977 ganz zu Ende. Lediglich die 10439 blieb als historische SBB-Lok betriebsfähig erhalten.

 
¦ Erstmals mit PluX22-Schnittstelle
¦ Filigrane Ausführung des Fahrwerks
¦ Modell der ersten Bauform mit zwei Lüftern pro Seitenwand und ohne Sonnenblenden über den Führerstandsfenstern
¦ Das Spitzenlicht rechts unten kann mit einem Mikroschalter abgeschaltet werden

Für die elektrifizierten Strecken der Schweiz mussten anfangs der 1920er-Jahre dringend neue Lokomotiven beschafft werden, die in der Lage waren, Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 90 km/h zu befördern. Die damals führenden Elektromaschinenhersteller Sécheron (SAAS) in Genf, MFO in Oerlikon sowie BBC in Baden wurden dazu eingeladen, ihre Entwürfe und Offerte einzureichen. Aus den eingegangenen Ideen und Projekten entstanden drei verschiedene Lokomotiven der Baureihe Ae 3/6 (I–III), die eigentlich nur das Pflichtenheft und die Bauweise als Rahmenlok gemeinsam hatten. Die Ae 3/6?? wurde in 60 Stück von MFO an die SBB geliefert und vor allem in der deutschen Schweiz stationiert. Obwohl ihr Einsatzgebiet hauptsächlich das Flachland war, kamen einige Ae 3/6?? ins Depot Bellinzona und verrichteten zwischen Luzern und Chiasso ihre Umläufe, wobei sie sich aufgrund ihrer Anfahrschwierigkeiten am Gotthard nicht bewährten. Bereits 1965 mussten die ersten Ae 3/6?? abgestellt werden, ihre Ära ging schließlich 1977 ganz zu Ende. Lediglich die 10439 blieb als historische SBB-Lok betriebsfähig erhalten.

Allgemeine Daten
Anzahl Achsen mit Haftreifen: 1
Anzahl angetriebene Achsen: 3
Kupplung: Schacht NEM 362 mit KK-Kinematik
Mindestradius: 358 mm
Schwungmasse: Ja
Elektrik:
Motor: 5-pol. Motor
zusätzliche Lichtfunktion: Ja
Schnittstelle: Elektrische Schnittstelle für Triebfahrzeuge PluX22
Spitzenlicht: Lichtwechsel nach Schweizer Vorbild / fahrtrichtungsabhängig
LED Spitzenlicht: Ja
Abmessungen: Länge über Puffer 163 mm

 


Maßstab: H0 1:87 analog
Stromsystem: 2L-Gleichstrom
Lieferstatus: Ausverkauft